Freitag, 28. Oktober 2016

Teneguia Vulkanausbruch vor 45 Jahren

Letzter Vulkanausbruch auf La Palma im Jahre 1971 –


Am 26. Oktober 1971 um 15.10 Uhr brach mit Getöse der Vulkan Teneguia im Süden von #La Palma aus.

Groß war die Angst als sich der Boden in Fuencaliente öffnete und Feuer aus seinem Bauch in die Höhe stieß. Genau heute vor 45 Jahren begann die Eruption des Vulkan Teneguia die 24 Tage andauern sollte.

Die Insel wuchs dabei einige hundert Meter und 29 Hektar nach Süden. 40 Millionen Kubikmeter Material wurde von dem 950 bis 1050° heißen Lavastrom nach oben befördert.

Über 2700 Einwohner von Fuencaliente waren bereits evakuiert worden, da der genaue Eruptionspunkt nicht bestimmt werden konnte. Andere schliefen aus Angst im Freien, da viele Häuser nicht erdbebensicher waren. Der ganze Süden galt als Risikogebiet.

Bereits seit Tagen erschütterten heftige Erdbeben, die sich bis nach Los Llanos erstreckten, die Insel. Als dann am 22. Oktober die Stärke der Beben immer heftiger wurden wusste jeder, dass in Kürze mit einem Vulkanausbruch zu rechnen ist.

Groß war die Erleichterung als dann am 26. Oktober gegen 15.10 Uhr sich der Schlund in einer unbewohnten Gegend unterhalb des Ortsteil Quemados öffnete.

Einen ähnlichen Vorgang hatten wir auch im Jahre 2011 auf El Hierro als starke Beben unter dem Golfotal im Westen das Schlimmste befürchten ließ. Auch hier erfolgte dann die Eruption des Eldiscreto einige Kilometer südlich im Meer vor La Restinga.

Beim Teneguia Ausbruch gab es ein Todesopfer durch giftige Gase. Zerstört wurden nur Rebflächen, aber keine Häuser oder Straßen.

Es war die militärische US Hydrophon Station im nahen Puerto Naos die die seismischen Aktivitäten registrierte und das Epizentrum in etwa bestimmen konnte. Eine Einrichtung des amerikanischen Verteidigungsministerium für die Kontrolle der russischen U -Boote im Nordatlantik. Längst abgerissen und heute Parkplatz oberhalb des Strandes.

Vulkan Teneguia im Fokus der Besucher


Als klar wurde, dass keine Gefahr durch die Eruption vom #Vulkan #Teneguia ausging, entwickelte sich das Naturschauspiel ...Weiterlesen

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Terror - Ihr Urteil - sei dabei!



Das Erste der ARD zeigt das Justizdrama von Ferdinand von Schirach


Als TV Ereignis des Jahres strahlt Das Erste der ARD ein kontroverses Thema aus und stellt die Frage:
Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten?
Nachdem sich der Kampfpilot der Bundeswehr Lars Koch (gespielt von Florian David Fitz) für die Rettung von 70.000 Menschenleben in der Münchner Allianz Arena und somit gegen 164 unschuldige Flugpassagiere im Lufthansa-Jet entscheidet, wird ihm der Prozess gemacht.
Darf ein Flugzeug in der Hand von Terroristen zur Abwehr eines größeren Schadens, im Luftraum über der Bundesrepublik Deutschland, abgeschossen werden?
Darf ich 164 unschuldige Menschen opfern um das Leben von 70.000 Menschen zu retten?
Wie würden Sie entscheiden? Jeder Zuschauer kann am Ende selbst per multimedialer Abstimmung entscheiden, ob "Verurteilung" oder "Freispruch". 
Austrahlungstermin ist der 17.10.2016 um 20.15 Uhr (MEZ) im Das Erste der ARD. Hier alles weitere zu dem fesselnden Gerichtsdrama.

Heldentat oder ein Verbrecher?

Spannend inszeniert wurde die Verfilmung Terror - Ihr Urteil, das ich bereits vorab sehen konnte. Ein aktuelles und brisantes Thema das der Schriftsteller und Jurist Ferdinand von Schirach als Gedankenexperiment entwirft.
Das Gericht steht vor einer schweren Entscheidung. Durfte der Kampfpilot Lars Koch eine Lufthansa-Maschine abschießen, um zu verhindern, dass ein Terrorist das Flugzeug auf die vollbesetzte Allianz Arena stürzen lässt?
Weil es keinen Befehl gab und er sich eigenmächtig über geltendes Recht hinwegsetzte, muss sich der 31-Jährige jetzt verantworten. Für den Familienvater ist klar, dass er als Soldat im Kampf gegen den Terrorismus nicht anders handeln konnte. Doch ist Lars Koch ein Held oder ein Mörder? Darüber verhandelt die große Strafkammer des Schwurgerichts Berlin.
Gilt Recht und Gesetz oder hat in diesem Ausnahmefall die eigene Einschätzung und das Gewissen einen höheren Stellenwert. Die Würde des Menschen ist nach dem Grundgesetz unantastbar. Darf das Leben von Männern, Frauen und Kinder vernichten werden, um anderes Leben zu retten?
Ohne Auftrag und Befehl liegt es nun allein an Lars Koch, ob er untätig bleibt oder handelt. Nur wenige Minuten stehen ihm dabei zur Verfügung bis das Flugzeug in das vollbesetzte Stadion einschlägt. Als Kampfpilot und Rottenführer ist er jetzt der Einzige der die Tragödie noch verhindern kann. Er muss über das Leben oder den Tod vieler Menschen entscheiden. Schließlich drückt er auf den Knopf und schießt mit einer Rakete das Passagierflugzeug ab.

Du entscheidest über "Freispruch" oder "Verurteilung"

Nach den Schlussplädoyers wendet sich der Richter an das TV-Publikum und stellt folgende Frage:
"Wie würden Sie entscheiden"
Jeder Zuschauer kann nun in einer multimedialen Abstimmung über Schuld oder Unschuld selbst urteilen und seine Entscheidung über die WebseiteFacebookTwitter zur Urteilsfindung einfließen lassen.
Je nachdem wie sich die Zuschauer entscheiden, wird nach der Abstimmung das Urteil "Schuldig" oder "Freispruch" fallen.
Im Rahmen eines "hart aber fair" - Spezials mit Frank Plasberg diskutiert im Anschluss an die Urteilsverkündung eine Expertenrunde über die Entscheidung des Publikums, sowie über die ethischen und juristischen Grundlagen des Falls.
Ein absolut sehenswerter und kontroverser Beitrag bei dem sich Das Erste ARD Degeto an ein erschreckend aktuelles Thema wagt.

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kann der Erdmond Beben auslösen?

Beeinflusst der Erdmond geologische Katastrophen?


Geschichten um den Erdmond und den Mythos des Drachen, der den Erdboden erzittern lässt und Feuer speit, wenn er wütend wird, gibt es vielleicht noch bei einigen Naturvölkern.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts kennt der aufgeklärte Mensch die Ursache von tektonischen und vulkanischen Beben. Auch den Unterschied zwischen einem Vulkanausbruch am Kontinentalplatten-Rand und einem Hotspot. Dennoch wissen wir noch viel zu wenig über die Wechselwirkungen im Erdinnern und die Einflüsse von benachbarten Planeten oder dem Erdmond (Fotos: NASA/Stone).

Vollmond begünstigt starke Erdbeben. In der Zeit um Neu- und Vollmond kracht es häufiger – so eine große Tageszeitung vor einigen Tagen.

Diese Überschrift mag Spannung erzeugen, hat aber mit der Realität wenig zu tun. Licht bringt zwar Energie und der Vollmond kann das Wachstum der Pflanzen begünstigen oder auch das menschliche Leben beeinflussen. Auf die Geologie und die Vorgänge unter unseren Füssen hat es jedoch keinen oder nur wenig Einfluss.

Ob es die plötzlich auftretenden Schwarmbeben am vergangenen Sonntag auf #Teneriffa oder der Vulkanausbruch in #El Hierro oder die letzte Eruption auf #La Palma war – Voll- oder Neumond spielte dabei keine Rolle. Das haben wir auch während meiner Berichterstattung zur Eldiscreto-Eruption 2011 und 2012 mehrfach festgestellt ...Weiterlesen

Dienstag, 6. September 2016

Träumen, Auswandern und dann Plutonium

Von Träumen und Albträumen

Beim Träumen tobt sich das Gehirn aus. Naturgesetze werden ausgehebelt und Sex-Phantasien, das Leben auf dem Meeresgrund oder das unbeschwerte Fliegen ausgelebt.
Wenn dann aber die Ikarus Flügel weich werden, droht auch der Albtraum
Besonders schlimm, wenn der jähe Absturz auch Realität wird.
Und es kam wie es kommen musste. Viele Menschen haben sich in Deutschland von der heimatfeindlichen Politik der Kanzlerin abgewandt.

Heimat ist ein Gefühl, das verbindet, stärkt – in dem man zur Ruhe kommt. Keine ehrlich gemeinte Politik kann dieses Feeling ungestraft verraten und die Wiege der Geborgenheit mutwillig zerstören. Jeder wird Widerspruch, Protest, Kampf und das Ende seiner Ära ernten. Zurück bleibt immer Frust, Wut und ein Scherbenhaufen.
Aber nicht jeder hat das Sitzfleisch und die Geduld ...

Nicht immer führen Träume und die #Auswanderung oder Emigration ins vermeintlich unberührte Paradies. Ganz andere – weitaus schlimmere und unbekannte Gefahren können in der Ferne lauern. Das ist meine Erfahrung und die Botschaft.
Alles selbst erlebt und verspürt und in diesem Roman verarbeitet. Und die Kanarischen Inseln wie #La Palma, #La Gomera und #El Hierro kommen natürlich auch nicht zu kurz.  ...weiter