Donnerstag, 3. September 2015

Verborgene Schätze auf der grünen Insel

La Palma und seine rätselhafte Vergangenheit


Der Seelenstein von Garafia
Auf El Hierro und La Palma gibt es noch viele unentdeckte Schätze zu entdecken. Keine Gold und Silber Truhen aus der Seeräuber-Ära, sondern archäologische Schätze aus der Guanchen Epoche. Auch wenn viele Spuren der Urahnen durch die Jahrhunderte und dem mangelnden Interesse der spanischen Konquistadoren über die Zeit gelitten haben, liegen diese Schätze immer noch im verborgenen auf der Insel.

Glitzernde Edelmetalle und Schmuck waren gefragt. An steinernen Fragmenten und Zeugen der Vorgeschichte war niemand interessiert. Erst seit 20 Jahren beschäftigen sich die kanarischen Archäologen die Spuren der Vergangenheit aufzuarbeiten und mehr über ihre unbekannten Vorfahren zu erfahren ... Weiterlesen


Mittwoch, 2. September 2015

Neue Erdbeben unter El Hierro

Erdbeben und Felsrutsch - gibt es einen Zusammenhang?


In den vergangenen Tagen gab es wieder vermehrt Erdbeben bis ML2,9 unter der Insel El Hierro.
Das Zentrum lag an der Südflanke in Nähe des alten Vulkankegel Tanganasoga. Es war ein Erdbeben der Stärke ML2,9 aus 19 km Tiefe (gelbes Dreieck) und ein Beben mit ML2,1 aus 18 km Tiefe (rosa Punkt). Die große Tiefe deutet darauf hin, dass der Ursprung im Bereich der Magmakammer zu suchen ist. Es sind relativ schwache Beben die nur von den Seismographen registriert werden.

Viele Erdbeben hinterlassen natürlich auch Spuren. In den letzten 4 Jahren wurden von der IGN unter und um El Hierro genau 22.016 Erdbeben aufgezeichnet.

Es waren viele schwache, aber auch starke und beängstigende Beben bis ML5,1. Wie auf einer Rüttelplatte leidet unter den ständigen Erschütterungen die gesamte Inselstruktur. Selbst das massivste Gestein bekommt Risse und stürzt letztendlich der Schwerkraft folgend zu Tal. Die Auswirkungen müssen nicht gleich sichtbar werden. Aber„Steter Tropfen höhlt den Stein“ – mit Langzeitwirkung.

Felsbrocken zerstört Straße


Geschehen vor 2 Wochen als eine herab krachende Felsplatte mit mehreren Tonnen Gewicht, die Hauptverbindungsstraße von Sabinosa in der Nacht zerstörte (Foto: Descubriendo Sabinosa). Nicht nur die Straße, sondern ... Weiterlesen

Sonntag, 30. August 2015

Fiesta nach alter Tradition

Feste wie wir sie lieben. Typische Fiesta und traditionelle Romeria die man auf La Palma, La Gomera, El Hierro und auch auf den anderen Kanarischen Inseln in den Sommermonaten antrifft.
Ausgelassene und friedliche Stimmung, mit Musik, Gesang und Tanz. Hier ein Schluck Wein, dort ein Tapa oder ein Stück Süßgebäck. Die ganzen inseltypischen Spezialitäten zum Durchprobieren. 
Das ist eine Fiesta nach La Palma Art.

Wem das nicht reicht, bringt seinen Zusatzvorrat in einer rollbaren Kühlbox gleich selbst mit. Freunde und Menschen die lange nicht gesehen wurden, werden mit Küsschen und Hola in die Arme geschlossen.
Vom Platanero (Bananenanbauer) bis zum Minister – alles ist auf der Fiesta vertreten. So gestern Abend die Romeria von El Socorro auf der Ostseite der Insel. Man war unter sich – kaum Touristen und keine Show-Veranstaltung.
Es ist das ursprüngliche La Palma mit seiner alten Fiesta Tradition, das man hier erleben kann. Auch die „Sabinosas“ von der Nachbarinsel El Hierro mit Javier Morales ( siehe Visionär) waren mit ihrer Folkloregruppe vertreten ... mehr Fotos dazu auf www.lapalma1.net

Samstag, 29. August 2015

Wenn es Nacht wird im Hafen von La Palma

Auch in der Nacht gibt der Hafen von Santa Cruz de La Palma eine interessante Kulisse ab. Warmes Licht spiegelt sich im Hafenbecken. Ausgeleuchtet von einem Band mit Lampen, ist der Molenverlauf erkennbar. 

Nur gelbes kurzwelliges Licht ist auf La Palma für öffentliche Einrichtungen vorgeschrieben. Ein Zugeständnis an die Astronomen auf dem höchsten Berg. Nichts soll die astronomischen Beobachtungen auf dem Roque de los Muchachos in der Nacht beeinträchtigen. 
Im Hintergrund die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma. In der Nacht geht es im Hafen von La Palma ruhig zu. Nur das leise Plätschern der Brandung ist zu hören. Kein Kreuzfahrtschiff bleibt über ... mehr

Freitag, 28. August 2015

Zigarren-Tradition auf La Palma

Das Aushängeschild für die Insel


Was wäre La Palma ohne seine Tabak und Zigarren-Tradition. 
Es macht wohl in Zahlen in der jährlichen Wirtschaftsstatistik nur wenige Prozentpunkte aus, ist aber über die Landesgrenzen hinaus, ein synonym für ein typisches Produkt dieser Insel. Wenn von „Kanarischen Zigarren“ die Rede ist, werden meist die Puros aus La Palma wirklich gemeint.

Hecho a Mano – alles von Hand gefertigt, so wie es schon die aus Kuba zurückkehrenden Emigranten vor zwei Jahrhunderten auf La Palma einführten. Keine Maschinen- oder Massenanfertigung – die alte Zigarren-Tradition eben.
„Meine Puros werden heute genau so gedreht, wie das schon mein Vater und Großvater mir beigebracht haben ... Weiterlesen